Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation Direkt zum Kontakt

Inhalt

2012-03-(15-18) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von SY Baringa   
Wednesday, 21. March 2012

Abschiedstörn und Übergabe

Nach einigen familieninternen Überlegungen zum weiteren Betrieb der Baringa kam dann recht plötzlich eine Verkaufsanzeige bei raus. Es gab etliche Interessenten und nach paar Anfragen auch einen Käufer. Aber nun zum Abschiedstörn:

Bevor die Baringa am 18.03.2012 an den neuen Eigner übergeben wurde, sollte noch ein standesgemäßer Abschiedstörn stattfinden. Donnerstag zuvor starteten wir daheim mit dem Ziel einige Meilen auf der Nordsee.

Donnerstag

Wegen ungewöhnlich starkem Verkehr kamen wir recht spät am Abend in WHV an der Baringa an. Der Kofferraum war gut gefüllt mit Krempel der an Bord gebracht wurde und dann weckte der Skipper das Boot aus dem Winterschlaf. Der Motor lief nach öffnen des Kühlventils und Aufstecken des Luftfilters nach 2 Sekunden in gewohnt perfektem Lauf. Ein paar Knöpfe drücken und die Elektronik ging auch. Zwischenzeitlich hatte die Heizung das Boot aufgewärmt und wir gingen schlafen.

Freitag

Morgens gab es eine dünne Schickt Eis an Deck! Da wurde des Segel anschlagen doch leicht akrobatisch. Die Genua war schnell hochgezogen und pünktlich um 0730h lag die Baringa auch schon in der Welt zweitgrößten Schleuse mit zwei Berufsschiffen und gelang kurze Zeit später hinaus auf die Jade.

Mit erst leichtem am Wind Kurs, später halben und dann raumschots kommenden Wind erreichten wir nach einem sehr schönen Segeltörn gegen 1515h Helgoland. Baringa segelte so schön, dass wir erst im inneren Hafenbecken die Segel bargen und am noch im Wasser liegendem Notsteg als zweite Segelyacht des Tages festmachten.

Kurz nach unserer Ankunft verdichtet sich der schon seit einigen Stunden vorhandene Nebel (Radar war _sehr_ hilfreich) soweit, dass man das Ende des Hafenbeckens nicht mehr sehen konnte. Schon ein wenig gespenstig wenn man dabei die ganze Zeit das Nebelhorn der Helgoländer Südtonne bis in den Hafen hört. Der Rest des Abends war dem Genuß der Inselfreuden (Sauna mit Meerblick, Spaziergang, lecker Essen und Trinken etc.) gewidmet.

Samstag

Nach einem kurzen Einkauf der wichtigsten Dinge (Rinderfilet und Schnaps sowie Schokolade) starteten wir um 1030h wieder Richtung WHV. Der Wind war schwach und doch südlicher als erwartet und wir hatten aus diesem Grund einen hervoragend ruhigen (wenig Wellen) Motorsegeltörn bis WHV wo wir um 1830 in der Schleuse lagen.

Sonntag

Nachdem seit dem Vorabend geschätzte 100t persönliche Dinge aus dem Bauch der Baringa ins Auto geladen worden, kam kurz vor Mittag der neue Eigner. Bei böigem Wind machten wir kurze Probeschläge im Hafenbecken innerhalb der Schleuse und nach eingehender Erklärung alle technischen Anlagen liegt das Schicksal der Wibo 945 Baringa nun in der Hand eines anderen Eigners.

Daten: 82nm insgesamt

Strecke: WHV - Helgoland - WHV

Crew: Christoph, Ingolf

 

Letzte Aktualisierung ( Tuesday, 4. February 2014 )