Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation Direkt zum Kontakt

Inhalt

2009-09-06 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von SY Baringa   
Friday, 11. September 2009

Viel Geduld

Nach dem schönen Abend vor Anker half Claus mir noch beim Anker auf Manöver und noch vor dem Frühstück verließ ich um 0900h den Hafen von Hoorn.

Die erste Etappe ging Richtung Lelystad. Der Wind stand günstig und so konnte ich gleich nach der Hafenausfahrt den Gennaker hochziehen. Schön schnell fuhr ich so bis kurz vor die Einfahrt von Lelystad. Nach Einholen des Gennakers stellte ich fest, dass die Rollreffanlage für die Genua nicht klar war und ein Ausrollen des Segels nicht funktionierte. So fuhr ich nur mit Groß bis zur Schleuse.

Nach der Schleuse, auf der IJsselmeerseite, versuchte ich wieder mit Groß und Gennaker zu fahren. Das ging wegen ungünstigen Windwinkels und zu viel scheinbaren Wind nicht. Der Versuch war spannend, Baringa hat sich fast auf die Backe gelegt Laughing.

Ohne Genua segelte ich dann mit Groß und Sturmfock nach Stavoren. Bei Bft 3-4 artete das in ein Geduldsspiel aus. Mit der Besegelung war ich ganze 3-4,5kn über Grund schnell. Naja, gegen 1830h war auch ich dann endlich in meiner eigenen Box fest.

Strecke: Hoorn - Lelystad - Stavoren

Daten: 41nm

Wetter: trocken, heiter - wolkig, SWS 3-4

Crew: Christoph

 

Blick vom Masttop auf die Baringa

 

Letzte Aktualisierung ( Monday, 14. September 2009 )
 
< zurück   weiter >